Nord-West-Media TV: News
Dienstag, 21.11.2017

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Junges Duo weicht Reh aus - Ford landet 3 Meter tiefer neben der Straße im Acker – 2 Verletzte

01.11.2011 | 03:00 Uhr | ID: 1911

Ort: NDS / Belm / Icker / L109 / LK Osnabrück

Junges Duo weicht Reh aus - Ford landet 3 Meter tiefer neben der Straße im Acker – 2 Verletzte

Meldung der Polizei vom 01.11.2011: Reh ausgewichen – Zwei Personen schwer verletzt
Bei einem Unfall auf der Lechtinger Straße, der sich in der Nacht zum Dienstag ereignete, wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Fahrer eines Ford Ka (Anm. d. Red.: Ford Ka) war gegen 02.50 Uhr einem Reh ausgewichen und dabei von der Fahrbahn abgekommen. Bei dem durchgeführten Ausweichmanöver streifte der in Richtung Wallenhorst fahrende 21jährige einen Baum und überschlug sich.  Der Fahrer und seine 20jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte beide in ein Osnabrücker Krankenhaus. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Die Polizei weist auch aufgrund des aktuellen Unfalls daraufhin, dass es im Herbst  allgemein vermehrt zu Wildunfällen kommt. Auf der Suche nach Nahrung wechseln die Tiere in der Jahreszeit häufig über die Fahrbahn. Besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit ist deshalb auf ländlichen und bewaldeten Strecken geboten. Das gilt im verstärkten Maße für alle Straßen auf denen das Schild „Vorsicht Wildwechsel“ als Warnhinweis aufgestellt ist. Wenn sich Wildtiere auf der Fahrbahn befinden, sollte der Fahrer seine Geschwindigkeit verringern bzw. kontrolliert bremsen und das Lenkrad festhalten. Bei Dunkelheit ist das Fernlicht abzublenden. Ausweichmanöver führen oftmals zu schwereren Unfällen und sollten deshalb grundsätzlich unterbleiben. Wenn ein Tier die Fahrbahn passiert hat, ist trotzdem noch erhöhte Vorsicht geboten, da damit zu rechnen ist, dass noch weitere Tiere folgen. Nach Zusammenstößen mit Wild ist unbedingt die Unfallstelle abzusichern. Flüchtet das verletzte Tier, hilft es dem Jagdpächter bei der Suche, wenn die Unfallstelle markiert wird. Wildunfälle werden von der Polizei aufgenommen, die über 110 alarmiert werden kann.

 



| |