Nord-West-Media TV: News
Dienstag, 21.11.2017

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Großeinsatz an Schule: Vermutlich Reizgas ausgetreten - 50 Schüler betroffen - Vielzahl von Rettungsmitteln, Feuerwehr und Polizei im Einsatz - 5 Kinder schwer verletztGroßeinsatz an Schule: Vermutlich Reizgas ausgetreten - 50 Schüler betroffen - Vielzahl von Rettungsmitteln, Feuerwehr und Polizei im Einsatz - 5 Kinder schwer verletzt

01.12.2015 | 11:00 Uhr | ID: 7418

Ort: NDS / Lindern / LK Cloppenburg

Großeinsatz an Schule: Vermutlich Reizgas ausgetreten - 50 Schüler betroffen - Vielzahl von Rettungsmitteln, Feuerwehr und Polizei im Einsatz - 5 Kinder schwer verletzt

Meldung der Polizei: An einer Schule in Lindern wurde am Mittag vermutlich Reizgas versprüht. Zahlreiche Rettungsmittel aus der Region und dem angrenzenden Landkreis Osnabrück wurden zur Einsatzstelle gerufen. 50 betroffene Schüler wurden untersucht. 27 von ihnen litten unter Reizungen der Atemwege, bekamen schlecht Luft oder litten unter Hautausschlägen. 5 Kinder wurden so schwer verletzt, dass sie Sauerstoff verabreicht bekamen. 27 Kinder und eine Mutter wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gefahren. Die Mutter brach auf dem Schulhof zusammen und musste von den Rettungskräften versorgt werden. Ein Großaufgebot von Rettungskräften kümmerte sich um die Betroffenen. Unverletzte Kinder konnten von ihren Eltern abgeholt werden. Feuerwehr und Polizei können noch nicht definitiv sagen wodurch der Stoff freigesetzt wurde. Es könnte sich um eine Reizgaskartusche aber auch um ein geplatztes Wärmekissen handeln. Die Polizei ermittelt derzeit. Die Schule wurde evakuiert.
-------
POL-CLP: Lindern - Rettungseinsatz an Schule (Ergänzung)
Cloppenburg/Vechta (ots) - Experten der Feuerwehr und der Polizei haben am Dienstagmittag den Klassenraum, in dem sich die betroffenen Kinder befanden, näher untersucht. Es konnten objektiv keine gefährlichen Stoffe oder Gase festgestellt werden. Bei den weiteren Ermittlungen wurde bekannt, dass ein Kind bereits nach der großen Pause, also gegen 10.00 Uhr, die ersten Symptome gezeigt hat. Erst danach zeigten nach und nach weitere Kinder allergische Reaktionen (Juckreiz). Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die Kinder im Englischunterricht. Die Polizei führt die Suche nach der Ursache fort.



| |