Dienstag, 19.03.2019

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


VideoVideo
Familie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor OrtFamilie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor Ort

02.04.2018 | 14:30 Uhr | ID: 10732

Ort: NDS / Dohren / LK Emsland

Schrecklicher Baumunfall - Vater im Krankenhaus gestorben

Familie mit 2 kleinen Kindern frontal vor einem Baum gekracht und teilweise im Fahrzeug eingeklemmt - Eltern und Kinder teils lebensgefährlich verletzt - 2 Rettungshubschrauber und zahlreiche Rettungswagen vor Ort

POL-EL: Dohren - Familie schwer verunglückt
Dohren (ots) - Am Montagnachmittag ist es am Kreuzdamm zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurde ein Beteiligter tödlich und drei weitere schwer verletzt. Eine Familie aus dem emsländischen Lengerich war gegen 14.30 Uhr von Herzlake nach Lengerich unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der VW Passat auf gerader Strecke nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Fahrzeug über die komplette Fahrbahn und blieb anschließend im Seitenraum auf dem Dach liegen. Der 42jährige Fahrer des Passat und Vater, beziehungsweise Ehemann der weiteren Insassen wurde dabei so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus verstarb. Seine 39jährige Ehefrau und die beiden zwei- und fünfjährigen Söhne erlitten schwere, teils lebensgefährliche Verletzungen. Sie wurden mit zwei Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Zusätzlich waren am Unfallort vier Rettungswagen, vier Notarztfahrzeuge sowie die Feuerwehr Herzlake mit 20 Wehrkräften im Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.