Sonntag, 22.07.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Uhu seit zwei Tagen auf dem Dach – Anwohner machen sich Sorgen und rufen die Feuerwehr – für die Familien spannendester Sonntag seit langem - Falkner versuchte Tier zu fangen

13.11.2011 | 10:15 Uhr | ID: 1938

Ort: NDS / Osnabrück - Voxtrup

Ungewöhnlicher Einsatz

Uhu seit zwei Tagen auf dem Dach – Anwohner machen sich Sorgen und rufen die Feuerwehr – für die Familien spannendester Sonntag seit langem - Falkner versuchte Tier zu fangen

Die Berufsfeuerwehr Osnabrück wird schon häufiger mal zu Tierrettungen gerufen. Schlangen in Wohnungen oder wie kürzlich ein Hausschwein auf der Autobahn (NewsID 1863) bringen die Männer nicht aus der Ruhe. Diesmal wartete allerdings ein Tier auf sie, mit dem sie bisher sehr selten zu tun hatten. Ein Uhu hatte sich auf das Dach eines Hauses niedergelassen und machte einen hilflosen Eindruck. Am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr beschlossen alle drei Familien des Hauses an der Holsten-Mündruper Straße die Feuerwehr für einen etwas anderen Einsatz zu rufen. Ein Uhu hatte sich vor zwei Tagen auf dem Dach des Hauses niedergelassen. Er bewegte sich nicht mehr und schien nur noch zu schlafen. Gestern wurde er laut Auskunft der Bewohner sogar von Krähen attakiert, ohne sich zu wehren oder wegzufliegen. Auch in der Nacht schauten die Anwohner mehrmals nach dem Uhu und versuchten die Krähen zu verscheuchen. Heute Morgen nun wurde gehandelt. Die Feuerwehr rückte mit der Drehleiter an. Wolfgang Härkt, ein Falkner der sich um besondere Vogelarten kümmert, hatte die Aufgabe den Uhu vom Dach zu holen. Das Szenario begann: erst prüfte die Feuerwehr, ob sie mit der Drehleiter nah genug an den Vogel kommen konnte. Sie fuhren sehr langsam und ruhig mit dem Falkner im Korb an den Uhu heran. Ganz langsam und ruhig mussten alle sich bewegen, um den Uhu nicht aufzuscheuchen und zu ängstigen. Mit einem gezielten Griff wollte der Falkner den großen Vogel schnappen. Da hat er aber die Rechnung ohne den Uhu gemacht. Mit einem Ruck und mächtigen Flügelschlag konnte er sich befreien und flog einfach davon. Nach der Reaktion war sich der Falkner aber sicher, dass es dem Uhu gut gehen müsse. Er habe eine gute Reaktion und einen kräftigen Flügelschlag. Vermutlich wird er nun auf Futtersuche gehen. Diese Nachricht beruhigte auch die Bewohner des Hauses. Sie werden sicher heute nochmal mehr auf ihr Dach schauen, um zu prüfen, ob ihr Uhu nochmal wieder auftaucht. Für den Falkner und der Feuerwehr ist es nicht ausgeschlossen, dass sie nochmal gerufen werden, wenn sich der Vogel meint irgendwo anders auf einem Dach sich zur Ruhe begeben zu müssen. Die ersten Erfahrungen sind nun gesammelt.