Donnerstag, 15.11.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!

06.07.2012 | 13:00 Uhr | ID: 3021

Ort: NRW / Bielefeld / Landgericht

Urteilsverkündung am Landgericht

12 Jahre und 6 Monate wegen versuchten Mordes - Mann soll wahllos und ohne Vorwarnung auf Geschäftspartner und Mitarbeiter geschossen haben - 5 personen mit mindestens 12 Schüssen verletzt!

Meldung des Landgerichtes Bielefeld: Strafsache gegen H. (55) wegen des Verdachts des versuchten Mordes u.a.
Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten folgendes zur Last:
Der Angeklagte soll gemeinsam mit den Geschädigten B. und F. Gesellschafter einer GmbH mit Tochtergesellschaften gewesen sein. Nach gesellschaftsrechtlichen Auseinandersetzungen sollen die Geschädigten B. und F. gemeinsam mit ihrem Rechtsanwalt, dem Geschädigten R., am 08.11.2011 auf dem Firmengelände in Bünde dem Angeklagten einen Gesellschafterbeschluss übergeben haben, mit der Angeklagte als Geschäftsführer der Tochtergesellschaften abberufen werden sollte. Danach sollen die Geschädigten der als Firmenangestellten anwesenden Ehefrau des Angeklagten die schriftliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses übergeben haben. Nachdem die genannten Geschädigten im weiteren Verlauf gegenüber dem Angeklagten ein Hausverbot erteilt haben sollen, soll dieser aus seinem Fahrzeug einen Revolver geholt haben. Er soll sich zu dem Büro des Mitarbeiters S. begeben haben, wo sich dieser mit B. F. und R. aufgehalten haben soll. Der Angeklagte soll ohne Vorwarnung in Tötungsabsicht dem B. in den Bauch geschossen haben. Den Geschädigten soll es in der Folgezeit trotz Gegenwehr des Angeklagten gelungen sein, diesen aus dem Raum zu drängen und die Tür zu schließen. Der Angeklagte soll durch den zunächst noch vorhandenen Türschlitz und anschließend durch die geschlossene Tür insgesamt mindestens 12 Schuss abgefeuert haben, wobei es ihm egal gewesen sein soll, ob und welche Person er dabei traf. Bis auf den S. soll er hierbei alle Geschädigten getroffen haben, den B. in die rechte Schulter, den F. an der rechten Schulter und an der rechten Hand, den R. im linken Oberarm und an der Brust.
Anschließend soll sich der Angeklagte zu dem Büro der ebenfalls in dem Gebäude arbeitenden Ehefrau des B. begeben haben, die ihre Bürotür mittlerweile verschlossen haben soll. Der Angeklagte soll in die Tür ein Loch getreten oder geschlagen haben. Durch dieses Loch soll er Frau. B. gezielt in den Bauch geschossen haben. Nun soll der Angeklagte die Tür vollständig eingetreten, sich in den Raum begeben und der am Boden liegenden B. in Tötungsabsicht aus kürzester Distanz in Hals und Unterkiefer geschossen haben. Er soll sich von der von ihm für tot gehaltenen B. abgewandt und sich wieder zum Büro des S. begeben haben. Dort soll es ihm gelungen sein, die Bürotür aufzudrücken. Dort soll es zwischenzeitlich dem S. und dem F., der zudem im Verlauf des Geschehens eine Fraktur des Mittelhandknochens erlitten haben soll, gelungen sein, durch ein geöffnetes Fenster zu fliehen. Dem B. der zur Flucht gerade die Fensterbank erklommen haben soll, soll der Angeklagte ins Gesäß geschossen haben, bevor dieser nach außen gestürzt und trotz der Verletzungen geflohen sein soll. Nachdem der Angeklagte dem R. befohlen haben soll, sich ruhig zu verhalten, soll er das Gebäude verlassen und einem aufgrund eingegangener Notrufe schon eingetroffenen Rettungsassistenten die Tatwaffe überreicht haben.
Der Angeklagte soll weder eine Erlaubnis zum Besitz und Führen des Revolvers noch zum Besitz der Munition besessen haben.