Sonntag, 24.06.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Massencrash mit Verletzten

16.08.2010 | 02:45 Uhr | ID: 3132

Ort: NDS / A31 bei Schüttorf / Grafschaft Bentheim

Massencrash mit Verletzten

Bei einem Verkehrsunfall in der Nacht zum Montag auf der Autobahn A 31 bei Schüttorf wurden acht Personen verletzt, eine davon lebensgefährlich und vier Personen schwer. Nach den bisherigen Feststellungen der Autobahnpolizei befuhr gegen 02.45 Uhr ein mit sieben Personen besetzter, niederländischer Dodge aus Assen (NL) die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Ochtrup Nord und Schüttorf Ost. Aus noch nicht geklärter Ursache fuhr der 40-jährige Fahrer mit dem Fahrzeug auf einen wesenlich langsamer fahrenden Mercedes auf, in dem sich drei Personen befanden. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, die anschließend schwer beschädigt auf der Fahrbahn zum Stillstand kamen. Der 37-jährige, türkische Fahrer eines Ford aus Hamm, der sich der Unfallstelle näherte, kam bei dem Ausweichmanöver ins Schleudern und prallte mit dem Fahrzeug in einen Erdwall der Anschlussstelle Schüttorf Ost. In dem Mercedes wurde ein 52-jähriger, türkischer Mitfahrer lebensgefährlich verletzt, ein weiterer 27-jähriger Bulgare zog sich schwere Verletzungen zu und ein weiterer Bulgare wurde leicht verletzt. Die drei Insassen des Mercedes machen zum Teil widersprüchliche Angaben und derzeit steht nicht fest, wer das Fahrzeug zur Unfallzeit gelenkt hat. In dem Ford wurden der Fahrer und zwei weitere türkische Mitfahrer aus dem Ruhrgebiet schwer verletzt. Von den sieben Niederländern in dem Dodge zogen sich zwei Personen aus Assen (NL) leichte Verletzungen zu. An der Unfallstelle war ein Großaufgebot von Rettungskräften im Einsatz. Neben neun Streifenwagen der Polizei Niedersachsen und Nordrhein- Westfalen waren die Freiwillige Feuerwehr Schüttorf, sieben Rettungswagen und drei Notarztwagen aus Niedersachsen und Nordrhein- Westfalen eingesetzt. Die Autobahn in Richtung Norden wurde bis zum Abschluss der Rettungs- und Bergungsarbeiten bis gegen 11.30 Uhr voll gesperrt.
(Quelle: Polizei)