Montag, 17.12.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Tödlicher Messerstich

15.05.2010 | 21:21 Uhr | ID: 3683

Ort: HH / Hamburg

Tödlicher Messerstich

Am Freitagabend ist ein 19-jähriger Deutscher im S-Bahnhof Jungfernstieg durch eine Stichverletzung in den Oberkörper tödlich verletzt worden. Die Mordkommission im Landeskriminalamt führt die Ermittlungen.

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es aus nichtigen Gründen zu einem Streit zwischen dem 19-jährigen und dem oder den Tätern.

Der 19-jährige war in Begleitung eines 17-jährigen Freundes auf dem S-Bahnsteig Jungfernstieg und wartete dort auf einer Bank auf die S-Bahn Richtung Wedel. Eine fünfköpfige Gruppe augenscheinlich Jugendlicher kam um 21:21 Uhr auf dem Bahnsteig Jungfernstieg mit der S-Bahn aus Richtung Altona an. Die Gruppe verließ den vorletzten Waggon und ging gemeinsam in Richtung Übergang der U-Bahn Linie 2 (U 2).

Nach bisher ausgewerteten Videoaufnahmen trennte sich ein junger Mann aus der Fünfergruppe und ging auf der linken Seite des Bahnsteiges entlang, dort wo der 19-Jährige und sein Begleiter saßen. Die vier anderen Jugendlichen kamen hinzu, ein kurzer, verbaler Streit entstand. Anschließend ging die Fünfergruppe Richtung Bahnsteig der U 2.

Die Videoauswertung ergab, dass um 21:22 Uhr die fünf Jugendlichen direkt auf dem Bahnsteig der U 2 einen tätlichen Streit mit einem bislang unbekannten Mann hatten. Bislang ist von diesem Mann nur bekannt, dass er eine blaue Jeanshose und ein weißes Oberteil trug. Dieser Mann wird dringend als Zeuge gesucht.

Nach dieser Auseinandersetzung ging die Fünfergruppe erneut auf den Bahnsteig der S-Bahn und kam an dem 19-Jährigen und seinem Begleiter vorbei. Hier kam es dann zu einer Auseinandersetzung, bei der der 19-jährige Deutsche eine Stichverletzung in den Oberkörper erlitt. Er flüchtete mit seinem Begleiter in Richtung Bahnsteiges der U 2 und brach auf dort zusammen. Die Reanimationsversuche der inzwischen verständigten Rettungskräfte blieben erfolglos. Die Tätergruppe flüchtete in derzeit noch nicht bekannte Richtung.

Die Beamten der Mordkommission haben umfangreiches Videomaterial gesichert. Eine vollständige Auswertung ist noch nicht erfolgt. Anhand der sehr guten Qualität der Bilder ist von den mutmaßlichen Tätern folgende Beschreibung vorhanden:

   Täter 1:
   -       Ca. 17 Jahre alt
   -       Etwa 175 cm groß und schlanke Statur
   -       Vermutlich Südländer
   -       Markante Frisur, ähnlich einem "Irokesenhaarschnitt": 
           dunkle Haare seitlich kurz rasiert, auf dem Kopf etwas 
           länger
   -       Bekleidet mit blauer Jeanshose, dunkler Jacke und dunklen 
           Turnschuhen; trug ein rotes Shirt und eine dicke, goldene 
           Halskette 
   Täter 2:
   -       Ca. 17 Jahre
   -       Etwa 175 cm groß, normale Statur
   -       Mutmaßlich Südländer
   -       Dunkle, kurze Haare
   -       Dunkle Bekleidung, Jacke mit weißen Ärmelstreifen, 
           darunter eine Kapuzenjacke mit weißer Aufschrift: G.S.RAW 
   Täter 3:
   -       Ca. 17 Jahre
   -       Etwa 175 cm, schlanke Statur
   -       Jacke mit weißen Applikationen an der Schulter und Emblem 
           auf der Brust, darunter ein graues Kapuzenshirt 
   Täter 4:
   -       17-18 Jahre alt
   -       Ca. 178 cm groß und schlanke Statur
   -       Trug blaue Jeanshose und eine Kapuzenjacke mit breiten, 
           grauen und dunklen Querstreifen, darüber eine dunkle Jacke
   -       Trug die Kapuze auf dem Kopf 
   Täter 5:
   -       Etwa 17 Jahre alt
   -       Ca 170 cm groß und schlanke Figur
   -       Brillenträger
   -       Dunkelblonde, kurze Haare
   -       Bekleidet mit blauer Jeanshose, dunkler Jacke und weißem 
           T-Shirt
   -       Trug eine Umhängetasche ähnlich einer Sporttasche 

Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

Insbesondere der Mann, der auf dem Bahnsteig der U2 mit der jugendlichen Tätergruppe eine Rangelei hatte, wird dringend gebeten, sich als Zeuge bei der Polizei unter der Rufnummer 4286-56789 zu melden.