Donnerstag, 21.06.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Video
Wie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletztWie so oft:  Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletzt

13.06.2013 | 09:00 Uhr | ID: 4565

Ort: NDS / B213 bei Cloppenburg

Wie so oft: Rückstau durch ein Verkehrshindernis - Unaufmerksamkeit und zu geringer Abstand führt zu Auffahrunfall - 3 LKW beteiligt - ein Fahrer eingeklemmt und schwer verletzt

Mitteilung der Polizei: POL-CLP: Cloppenburg
Bei einem Auffahrunfall am Donnerstag auf der B 213/B 72 in Cloppenburg wurde eine Person schwer verletzt. Gegen 08.45 Uhr befuhr ein 48-Jähriger aus Cloppenburg mit seinem Sattellastzug die B 213/ B 72 von Cloppenburg in Richtung Autobahn 1. Kurz vor der Anschlussstelle Bethen bremste er seinen Lastzug, da auf dem schmalen Seitenstreifen ein Pfeilwagen der Straßenmeisterei abgestellt war. Dieser hatte auf einen Lkw-Auflieger hingewiesen, der nach einem Lkw-Brand noch auf dem Verzögerungsstreifen stand und abgeholt werden sollte. Hinter dem Sattelzug des 48-Jährigen fuhren ein Mann aus Ritterhude (Alter steht noch nicht fest) mit seinem Lkw und ein 49-Jähriger aus Kamen mit seinem Sattellastzug. Dabei wurde zu spät erkannt, dass der 48-Jährige gebremst hatte, so dass alle drei Lkw/Lastzüge ineinander stießen. Anschließend prallte noch eine 68-jährige Pkw-Fahrerin aus Essen, die hinter den Lastzügen fuhr, gegen den Lkw-Auflieger des 49-Jährigen. Der Lkw-Fahrer aus Ritterhude, der im mittleren Lkw saß, wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehr Cloppenburg rückten aus und mussten den Mann aus seinem Führerhaus befreien. Ein Rettungswagen brachte ihn mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Es entstand ein Gesamtschaden von 100.000 Euro. Die B 213/B 72 musste in Richtung Autobahn A 1 während der Rettungsmaßnahmen und Aufräumarbeiten bis Donnerstagmittag voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch die Innenstadt Cloppenburg umgeleitet. Ergänzung: Der Lkw-Fahrer aus Ritterhude ist 49 Jahre alt. Er bleibt zur Beobachtung mindestens 24 Stunden stationär im Krankenhaus.