© Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
  • © Rolf Haß (Standort Dinklage)
Hohe körperliche Belastung: Feuerwehrmann nach Erschöpfung mit Rettungswagen ins Krankenhaus

Feuerwehrgroßeinsatz bei Moorbrand - 130 Feuerwehrkräfte im stundenlangen Löscheinsatz - hunderte Meter Schlauch und Pendelverkehr der Tanklöschfahrzeuge sichern Löschwasserzufuhr - Einsatzende wird erst am Samstag erwartet

Am Freitagnachmittag kam es zum Brand einer landwirtschaftlich genutzten Fläche/Wiese mit anliegendem Waldstück in Wagenfeld. Durch den Brandentdecker wurde gegen 17:15 Uhr eine unklare Rauchentwicklung im Bereich Mittelweg/Im Hespeloher Moor gemeldet. Vor Ort wurde ein Großflächenbrand auf einer Fläche von etwa 1,5 Hektar festgestellt. Der Brand wurde durch die eingesetzten Feuerwehren gelöscht. Im Laufe ihres Einsatzes verletzten sich drei Feuerwehrkräfte leicht (Rauchintoxikation/Kreislauf), Rettungswagen waren vor Ort. Zur Brandursache ist noch nichts bekannt, die starke Trockenheit dürfte jedoch ihren Beitrag geleistet haben. Der Gesamtschaden kann derzeit nicht beziffert werden. Quelle: Polizei

Werbung