© Thomas Wesler (Standort Glandorf NDS)
  • © Thomas Wesler (Standort Glandorf NDS)
  • © Thomas Wesler (Standort Glandorf NDS)
  • © Thomas Wesler (Standort Glandorf NDS)
  • © Thomas Wesler (Standort Glandorf NDS)
  • © Thomas Wesler (Standort Glandorf NDS)
  • © Thomas Wesler (Standort Glandorf NDS)
  • © Thomas Wesler (Standort Glandorf NDS)
  • © Thomas Wesler (Standort Glandorf NDS)
  • © Thomas Wesler (Standort Glandorf NDS)

Missglücktes Überholmanöver: Transporterfahrer wollte auf einer kurvenreichen Strecke einen LKW überholen, beim Wiedereinscheren einen PKW gestreift - PKW Fahrer musste von der Feuerwehr befreit werden - LKW Fahrer fuhr einfach weiter

Meldung der Polizei: Autofahrer nach Unfall auf L 94 lebensgefährlich verletzt
Am frühen Donnerstagmorgen kam es auf der Rechenbergstraße (L 94) zu einem schweren Unfall. Ein 21-Jähriger befuhr gegen 04.53 Uhr mit einem Transporter die Landesstraße von Dissen in Richtung Melle. In einer langgezogenen Rechtskurve wollte er einen vor ihm fahrenden Sattelzug überholen und bemerkte währenddessen den entgegenkommenden Chevrolet eines 60 Jahren alten Autofahrers. Der 21-Jährige bremste ab, konnte jedoch nicht wieder einscheren, da der Fahrer des Sattelzuges seine Geschwindigkeit ebenfalls verringerte. Der 21-Jährige prallte seitlich gegen den Sattelzug und stieß anschließend frontal mit dem Chevrolet zusammen. Durch den Zusammenstoß geriet der Autofahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der 60-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde in seinem Pkw eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite den Mann aus seinem Auto und der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus. Der Fahrer des blauen Sattelzuges entfernte sich unterdessen unerlaubt von der Unfallstelle. Der Transporter und der Chevrolet waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei sperrte die L94 bis ca. 07 Uhr. Zeugen, die Hinweise zu dem Unfall oder dem Sattelzug geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Dissen, Telefon 05421/921390.

Werbung