© NWM / Ludger Tebben (Standort Quakenbrück NDS)
  • © NWM / Ludger Tebben (Standort Quakenbrück NDS)
  • © NWM / Ludger Tebben (Standort Quakenbrück NDS)
  • © NWM / Ludger Tebben (Standort Quakenbrück NDS)
  • © NWM / Ludger Tebben (Standort Quakenbrück NDS)
  • © NWM / Ludger Tebben (Standort Quakenbrück NDS)
  • © NWM / Ludger Tebben (Standort Quakenbrück NDS)
  • © NWM / Ludger Tebben (Standort Quakenbrück NDS)
  • © NWM / Ludger Tebben (Standort Quakenbrück NDS)
  • © NWM / Ludger Tebben (Standort Quakenbrück NDS)

Nasse Straße, Regen und schlechte Sicht: PKW gerät auf nasser Straße ins Schleudern und kracht gegen entgegenkommenden Transporter – Unfallverursacher tot, 3 teils schwer verletzte Personen – Feuerwehr muss Leiche bergen

Meldung der Polizei: Am Freitagnachmittag kam es gegen 15:12 Uhr in Dinklage, OT Langwege auf der Holdorfer Straße (L 849) zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach bisherigem Ermittlungsstand befuhr ein 21-jähriger Dammer die Holdorfer Straße in Richtung Holdorf. Vor der Autobahnüberführung verlor er in einer Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Beim Versuch gegenzulenken stieß er mit einem entgegenkommenden Kleintransporter eines 62-jährigen Quakenbrückers auf dessen Fahrstreifen frontal zusammen, obwohl dieser noch versucht hatte nach rechts auszuweichen. Der junge Fahrer des Pkw wurde in seinem Pkw eingeklemmt und erlitt tödliche Verletzungen. Sein 17-jähriger Beifahrer aus Holdorf wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und ins Krankenhaus nach Quakenbrück verbracht. Der Fahrer des entgegenkommenden Transporters wurde nur leicht verletzt und vorsorglich ins Krankenhaus Lohne verbracht. Der 18-jährige Beifahrer aus Essen/ Oldb. wurde schwer verletzt ins Marienhospital nach Osnabrück transportiert. Für ihn besteht glücklicherweise auch keine Lebensgefahr. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Vor Ort waren vier Rettungswagen, zwei Notärzte und die Feuerwehr Dinklage mit fünf Fahrzeugen und 35 Kameraden im Einsatz. Zudem waren ein Leitender Notarzt und der Leiter des Rettungsdienstes des Landkreises Vechta an der Unfallstelle. Zwei angeforderte Rettungshubschrauber aus Bremen bzw. Münster mussten den Anflug auf Grund der Witterung abbrechen.

Werbung