© Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
  • © Preikschat (Schröder)
Warnstreikwelle rollt über Niedersachsen

6,5 Prozent mehr Geld für die Angestellten im öffentlichen Dienst? - ver.di sagt "Wir sind es Wert"

Die Gewerkschaft ver.di ruft zum Warnstreik auf:
"Für rund 2 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Kommunen und des Bundes verhandelt ver.di einen neuen Tarifvertrag. Das Ziel: 6,5 %, mindestens 200 Euro mehr Gehalt, Übernahme aller Auszubildenden. Angestellte, die trotz einer Vollzeitstelle noch einen Zweitjob benötigen, um nicht nur ein Ein-, sondern auch Auskommen zu haben, darf es nicht mehr geben."

In Osnabrück wird zur Auftaktveranstaltung Achim Meerkamp, Mitglied des ver.di-Bundesvorstands, erwartet.

Werbung