©

Bahnarbeiter fällt bei Rangierarbeiten in Hafenbecken

Auf dem Betriebsgelände einer Osnabrücker Spedition an der Hafenstraße ereignete sich am Montagabend, gegen 20.15 Uhr, ein tragischer Unfall, bei dem ein 26-jähriger Lokführer aus Hannover im Stichkanal ertrank.
Der Mann hatte für Verladearbeiten auf dem Betriebsgelände gehalten und war dann aus seiner Lok ausgestiegen. Aus nicht geklärten Gründen stürzte der ortsunkundige 26-Jährige in den unmittelbar neben den Gleisen befindlichen Kanal. Aufgrund der Beschaffenheit der Kanalwände konnte sich der Lokführer nicht aus eigener Kraft retten. Auch einem Berufskollegen, der auf die Hilferufe des Mannes aufmerksam geworden war, gelang es nicht, ihn aus dem kalten Wasser zu ziehen. Der 26-Jährige tauchte unter und konnte erst durch die alarmierte Berufsfeuerwehr aus dem Kanal geborgen werden. Sofort wurden Reanimationsmaßnahmen eingeleitet, die über einen längeren Zeitraum auch noch in einem Osnabrücker Krankenhaus durchgeführt wurden. Trotzdem gelang es nicht mehr, den Mann zu retten.
[Quelle: Polizei]

Werbung