© Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
  • © Tebben
Schulbus mit 40 Kindern verunglückt

Fahranfänger (18) kracht mit Kleinwagen frontal in Schulbus - Unfallfahrer verstirbt an der Unfallstelle - 40 Schulkinder müssen von Notfallseelsorgern, Nachbarn und Rettungsdienst betreut werden - 5 verletzte Kinder

Pressemitteilung der Polizei:
POL-OS: Melle - 18jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben - Bei einer Kollision mit einem Schulbus ist am Freitagmorgen auf der Rahdenstraße ein 18jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Gegen 07.55 Uhr geriet der junge Fahrer mit seinem Pkw in einer Links-Rechtskurve ins Schleudern. Sein Auto kam dabei auf den Grünstreifen und driftete anschließend auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte der Renault Clio mit der Beifahrerseite gegen die Front des Schulbusses. Der Heranwachsende wurde in seinem Pkw eingeklemmt und musste von den Freiwilligen Feuerwehren aus Melle und Neuenkirchen aus dem Fahrzeug befreit werden. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Entgegen ersten Darstellungen wurden doch fünf der etwa 40 Kinder leicht verletzt. Sie erlitten durch den Zusammenstoß Prellungen. Drei Notfallseelsorger und das DRK leisteten psychologische Betreuung. Außerdem kümmerten sich Anwohner um die jungen Fahrgäste im Alter von10 - 16 Jahren. Viele Kinder wurden von ihren Eltern schnell von der Unfallstelle abgeholt. Die verbleibenden Schüler brachte ein Ersatzbus, in dem auch ein Polizeibeamter mitfuhr, zur Realschule Neuenkirchen. Dort erfolgte eine weitere psychologische Betreuung. AmAuto entstand Totalschaden. Der Bus wurde ebenfalls erheblich beschädigt. Da nach ersten Meldungen mit weitaus mehr Verletzten zu rechnen war, trafen drei Notarztfahrzeuge, vier Rettungswagen, ein Krankentransportwagen und zwei schnelle Einsatzgruppen des DRK an der Unfallstelle ein. Zeitweise befanden sich 100 Einsatzkräfte vor Ort. In einem speziellen Verfahren zur Sicherung der Spuren wurde die Unfallstelle anschließend von Beamten des Polizeikommissariates Melle ausgemessen. Die Unfallermittlungen dauern an.

Werbung