© Preikschat

Vorbildliches Familienleben bei den Ottern: Geschwister kümmern sich um neuen Nachwuchs

Jetzt ist es amtlich: Der zweite Wurf des Zwergotterweibchens im Zoo Osnabrück besteht aus zwei Männchen und einem Weibchen. Die jungen Otter waren Ende Juli geboren und von der Mutter fürsorglich betreut worden.Der Zootierarzt Thomas Scheibe bestimmte das Geschlecht des Trios und setzte ihnen zur dauerhaften Identifikation einen Mikrochip unter die Haut. Der kleine Eingriff verlief vollkommen friedlich: „Da das Otterweibchen sehr zutraulich ist, konnten wir die jungen Otter vorsichtig aus der Wurfbox holen und den Chip einsetzen, ohne dass die Tiere gestresst waren“, beschreibt Zoodirektorin Dr. Susanne Klomburg die Aktion. Im großen Freigehege sind die kleinen Kurzkrallenotter noch nicht zu sehen, aber mit etwas Glück können die Besucher den Nachwuchs über eine in der Wurfbox installierte Kamera im Aquarium beobachten. Seit Kurzem haben die Kleinen ihre Augen geöffnet und tapern vorsichtig umher. Die älteren Geschwister aus dem ersten Wurf beteiligen sich mit großem Interesse an der Aufzucht der Jungtiere und unterstützen Vater Ambu und Mutter Mahima bei ihrer täglichen Arbeit. In wenigen Wochen geht es unter den wachsamen Augen der Älteren nach draußen. Dann wird die nun 8-köpfige Truppe gemeinsam durch das dicht bewachsene Gehege wuseln und die Tierpfleger bei der täglichen Schaufütterung in Atem halten.

Werbung