© Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
Nicht angeschnallt und zu schnell unterwegs?

Lebensgefahr! Cabriofahrer verliert in einer Kurve die Kontrolle über seinen Wagen und kracht gegen 2 Bäume - zwei Mitfahrer werden aus dem offenen PKW herausgeschleudert und lebensgefährlich verletzt

Mitteilung der Polizei: Am 06.09.2013, gegen 21:15 Uhr, ereignete sich in Melle-Riemsloh/St. Annen ein Verkehrsunfall mit einem allein beteiligten PKW BMW 328i und drei Insasssen. Nach bisherigen Feststellungen befuhr der Fahrer des BMW-Cabriolet die St.-Annener-Straße aus Richtung St. Annen kommend in Richtung Melle-Riemsloh. In einer langgezogenen Linkskurve kam der Fahrzeugführer (31-jähriger aus Bielefeld) nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort prallte er gegen zwei Bäume. Die Insassen des PKW waren zur Unfallzeit offensichtlich nicht angeschnallt. Die Mitfahrer wurden aus dem Fahrzeug geschleudert. (37-jähriger Mann aus Bielefeld / 41-jähriger Mann aus Bielefeld) Beide Personen wurden lebensgefährlich verletzt und jeweils in das Marienhospital Osnabrück und das Klinikum Osnabrück / Intensivstationen, eingeliefert. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem verunfallten PKW befreien. Bei dem 41-jährigen soll der Gesundheitszustand mittlerweile stabil sein. Der 37-jährige befindet sich immer noch in kritischem Zustand. Der 31-jährige Fahrzeugführer wurde in einem Krankenhaus in Bünde ambulant versorgt. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte waren die Verletzten von anderen Verkehrsteilnehmern als Ersthelfer versorgt worden. Am PKW entstand Totalschaden, ca. 10.000.-Euro. Der PKW wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Osnabrück beschlagnahmt. Für die Unfallaufnahme/Unfallspurensicherung wurde das spezielle Unfallaufnahmeverfahren "PHIDIAS" eingesetzt. Neben mehreren Funkstreifenbesatzungen der Polizei waren drei Rettungswagen, 2 Notarzteinsatzfahrzeuge, Freiwillige Feuerwehr Melle-Riemsloh, vor Ort.

Werbung