© EV1TV / Henrik Hille
  • © EV1TV / Henrik Hille
  • © EV1TV / Henrik Hille
  • © EV1TV / Henrik Hille
  • © EV1TV / Henrik Hille
  • © EV1TV / Henrik Hille
Polizist auf dem Weg zur Arbeit - tot

Motorradfahrer wird auf dem Standstreifen der A30 von einem Kleinbus erfasst - Biker und Maschine unter die Leitplanke gedrückt - Motorradfahrer sofort tot

Mitteilung der Polizei: POL-EL: Motorradfahrer bei Unfall getötet 
Bei einem Verkehrsunfall am Samstagmorgen auf der Autobahn A 30 im Bereich Quendorf wurde ein 48-jähriger Motorradfahrer aus Berge (Landkreis Osnabrück) tödlich verletzt. Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei befuhr der Mann gegen 05.40 Uhr die Autobahn in Richtung Niederlande. Hinter ihm fuhr ein 35-jähigrer Pole mit einem Opel Vivaro. Aus noch nicht geklärter Ursache bemerkte der Autofahrer nach eignen Angaben bei schlechten Sichtverhältnissen durch Dunkelheit und Nieselregen einen plötzlichen Anstoß an seinem Fahrzeug. Das Fahrzeug kam nach etwa 500 Metern mit  einem platten Reifen auf dem Seitenstreifen zum Stillstand. Dort wechselte der Fahrer zunächst den Reifen und macht sich gegen 06.50 Uhr auf die Suche nach der Ursache für den Anstoß. Dabei fand der 35-Jährige den Motorradfahrer mit dem Motorrad hinter der Leitplanke auf dem Grünstreifen. Durch den verständigten Notarzt konnte gegen 07.15 Uhr nur noch der Tod des Motorradfahrers festgestellt werden. Der polnische Fahrer und seine sechs Mitfahrer blieben unverletzt. Die Autobahn wurde bis gegen 10.20 Uhr halbseitig in Richtung Niederlande gesperrt. Gegen den Autofahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 2000 Euro einbehalten. Bei dem Motorradfahrer handelt es sich um einen Bundespolizisten, der auf dem Weg zur Arbeit war. 

Werbung