© Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder
  • © Stefan Schröder

Warnstreik in AMEOS Einrichtungen - Beschäftigte der Früh- und Spätschicht legen die Arbeit nieder - ein Notdienst sichert die Patietenversorgung

(Quelle: ver.di): Heute Warnstreik in AMEOS-Kliniken in Hildesheim und Osnabrück 
Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat heute (Montag, 2. Juni) die Beschäftigten in den AMEOS-Kliniken in Hildesheim und Osnabrück zu einem ganztägigen Warnstreik (6:00 bis 20:00 Uhr) aufgerufen. An der Arbeitsniederlegung von Beginn der Frühschicht bis zum Ende der Spätschicht beteiligten sich insgesamt 250 Klinikmitarbeiter. Eine Notdienstvereinbarung, die die Patientenversorgung sicherstellte, wurde zwischen der Gewerkschaft und der Geschäftsführung abgeschlossen. Seit der Kündigung des Tarifvertrages zum Dezember 2013 verschleppt AMEOS die Tarifverhandlungen mit ver.di. Die Beschäftigten sind seitdem von der Tarifentwicklung im öffentlichen Dienst abgekoppelt. Auch die Arbeitsbedingungen werden nicht verbessert, trotz kritischer Hinweise der Beschäftigten und der Betriebsräte an die Klinikleitungen. ver.di-Sekretärin Brigitte Horn betonte: „Wir werten die erneute Absage der Tarifverhandlungen seitens der AMEOS-Geschäftsführung als eine Missachtung der Leistung der Beschäftigten.“ Deshalb habe ver.di die Mitarbeiter zum Warnstreik aufgerufen. Elke Nobel, ver.di-Verhandlungsführerin sagte: „Wir fordern Herrn Dieckmann, Verhandlungsführer von AMEOS, auf, endlich an den Verhandlungstisch zu kommen. Die Beschäftigten erwarten zu Recht die gleichen Tariferhöhungen wie im öffentlichen Dienst. Sie empfinden es als Provokation, wenn Herr Dieckmann immer wieder vereinbarte Verhandlungstermine absagt. Beide AMEOS Kliniken schreiben schwarze Zahlen. Geld, das die Beschäftigten verdient haben. Sie fordern nun ihren Anteil.“ In den Tarifverhandlungen will ver.di auch den Anteil der Leiharbeitnehmer auf das Notwendigste begrenzen. Von insgesamt 1.700 Beschäftigten arbeiten ca. 300 in einem Leiharbeitsverhältnis. Sie erhalten bis zu 20 Prozent weniger Geld für die gleiche Arbeit. Durch ihren Einsatz spart AMEOS erheblich an Personalkosten zu Lasten der Leiharbeitnehmer. 

Werbung