© Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss
  • © Heinz-Juergen Reiss

Schwertransport vor Weihnachten stillgelegt - Anhänger wurde heute mit einem Kran auf einen Tieflader für den Abtransport nach Polen verladen

Bissendorf (ots) - Schwertransport stillgelegt
Am 23.12.2014 wurde durch Beamte der Autobahnpolizei Osnabrück auf der BAB 30 ein polnischer Schwertransport kontrolliert. Der Tiefladeanhänger war mit einer 27 t schweren Planierraupe beladen, die Überbreite aufwies. Es stellte sich heraus, dass der Anhänger mit dem polnischen Kennzeichen eines anderen Sattelanhängers versehen war. Durch diesen Kennzeichenmissbrauch sollte ein legaler Schwertransport vorgetäuscht werden, da der eingesetzte Anhänger nicht über die erforderliche Genehmigung für Übergewicht verfügte. Nach der Wägung wurde der 52 t schwere und illegale Transport bei der Autobahnpolizei Bissendorf abgestellt. Am 30.12.2014 wurde die Raupe auf ein anderes Sattelkraftfahrzeug umgeladen. Nach umfangreichen Ermittlungen in mehreren europäischen Ländern konnten die Beamten der Autobahnpolizei die Identität des 25 Jahre alten Tiefladeanhängers klären. Der nicht zugelassene Anhänger wird am 02.01.2015  bei der Autobahnpolizei in Bissendorf mit einem Kran auf einen Tieflader gehoben. Dann soll der Anhänger nach Polen zurückgebracht werden. Gegen den Spediteur und gegen den Fahrer wurden Strafverfahren u.a. wegen Kennzeichenmissbrauchs eingeleitet. Beide mussten nach einer polizeilichen Vernehmung Sicherheitsleistungen in Höhe von 2500 Euro und 300 Euro hinterlegen.

Werbung