© NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat
  • © NWM / Bernd Preikschat

Heißer Streik im Stahlwerk - während des Warnstreiks gerät ein Förderband in der Werkshalle in Brand - Feuerwehr hat Lage rasch im Griff

POL-EL: Feuer im Stahlwerk geht glimpflich aus
Lingen - (ots) - Am Donnerstag gegen 12.40 Uhr kam es in einem Stahlwerk an der Niederdarmer Straße im Industriegebiet Poller Sand zu einem Brand. Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei war es aus noch nicht geklärter Ursache in einem Förderrohr für Chrom und Mangan zu eine offenen Flammenbildung gekommen, die das aus Gummi bestehende Förderband der Förderanlage in Brand setzte. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Die Arbeiter der Frühschicht konnten die Halle unverletzt verlassen. Zwei Personen zogen sich bei Löschversuchen Rauchgasvergiftungen zu und wurden vorsorglich in das Krankenhaus gebracht. Das Feuer konnte von der Freiwilligen Feuerwehr Lingen und der Ortswehr Bramsche rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit nicht fest. Die Bunker- und Förderanlage wurde durch das Feuer beschädigt und ist nicht mehr betriebsbereit. Unabhängig von dem Brand befanden sich vor dem Haupttor der Firma streikende Mitarbeiter der Gewerkschaft IG Metall. Durch den Streik wurden die polizeilichen Maßnahmen und die Löscharbeiter der Feuerwehren in keinster Weise behindert.

Werbung