© Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)
  • © Torsten Albrecht (Standort Haren/Ems NDS)

Schwerer LKW Unfall mit eingeklemmtem und lebensgefährlich verletzten Fahrer - Gespann kommt von der Straße ab und kommt in einem Graben zum Liegen - entgegen ersten Befürchtungen war kein Gefahrgut an Bord

Mitteilung der Polizei: Fahrer eines Tanklastzugs schwer verletzt

Gestern Morgen kam es auf der B70 zu einem schweren Verkehrsunfall. Der 68-jährige Fahrer eines mit Flüssigkreide beladenen Tanklastzuges wurde dabei schwer verletzt. Der Mann aus Ostrhauderfehn fuhr die Rheiderlandstraße aus Richtung Autobahn kommend und bog mit seinem Tanklastzug in Richtung B70, Fahrtrichtung Meppen, ab. Im Verlauf der Kurve kam das Gespann nach links von der Fahrbahn ab, kippte in den Seitenraum und kam dort zum Liegen. Der Fahrer wurde dabei in seinem Führerhaus eingeklemmt, durch die Feuerwehr befreit und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Da das auf der Leitplanke liegende Gespann abzurutschen drohte, wurde es durch die Feuerwehr mit Stahlseilen an Bäumen gesichert und schlussendlich am Abend durch eine Firma geborgen. Die Bergungsarbeiten dauerten bis um 20:50 Uhr an. Durch den Unfall verlor der Auflieger einen geringen Teil seiner Ladung sowie etwas Dieselkraftstoff. Die Feuerwehren aus Aschendorf, Dörpen und Papenburg Untenende waren mit acht Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort. Neben den Rettungskräften war ebenfalls die Untere Wasserbehörde vor Ort eingesetzt.

Werbung